Zukunftsorientierte Organisations­entwicklung

Am 22. Februar 2018 war die SBR Kooperation mit Gudrun Binz-Fietkau und Volker Ernst Gastgeber für eine Arbeitsrunde zum Thema „Management immaterieller Erfolgsfaktoren in Non-Profit Organisationen“.

Ein Impuls zum aktuellen Stand von Qualitäts­management und Wissens­management als wesentliche Elemente für eine zukunfts­orientierte Organisations­entwicklung von Dr. Manfred Bornemann bildete den inhaltlichen Rahmen für intensive Diskussionen der Teilnehmer. Viele Industrie­unternehmen befassen sich bereits aktiv mit diesen Methoden, während für den Non-Profit Bereich ein zeitlicher Nach­lauf vermutet wird. Interessant und nützlich in diesem Zusammen­hang wird eine kurze Darstellung der gängigen und der sinnvollen Methoden für Wissens­management im Non-Profit-Bereich eingeschätzt.

Doch das war nur der Anfang für viele weitere Fragen: Wie kann man Beteiligung messen? Welche „good practices“ gibt es dazu? Wie lassen sich Werte über Generationen hinweg aufrecht erhalten und welche davon können von NPOs gut unterstützt werden? Wie lässt sich Empathie konkretisieren?

Dazu wurden zahlreiche Erfahrungen ausgetauscht und in eine letzte Frage verdichtet: Mit welchen Erfolgs­geschichten lässt sich Wissen in NPO operationalisieren und wirksam machen? Wissen als Ressource ist teilbar und damit wieder­verwendbar. Es steht in Form von vielen Erfahrungen zur Verfügung und muss „nur noch“ aktiviert werden.

Ein Vorschlag basiert auf der Beobachtung, dass positive Beispiele ermunternd und vielleicht sogar inspirierend wirken. Mit diesem Gedanken sollen in den nächsten Wochen weitere Schritte gesetzt werden.