Eilmeldung: Orientierungs­werte für zulässige Aufmerksam­keiten an Mitgliedern gemein­nütziger Organisationen vereinheitlicht

Am 21.03.2019 hat das Finanz­ministerium Baden-Württem­berg angekündigt, dass „die Frei­grenze“ für Aufmerksam­keiten an Mitgliedern von gemein­nützigen Körper­schaften ab dem Veranlagungs­zeit­raum 2019 auf 60,00 EUR im Jahr angehoben würde.

Pressemitteilung des Finanzministeriums

Eine Freig­renze im technischen Sinne ist dies allerdings nicht. Es ist nur eine Verwaltungs­praxis, die in Baden-Württemberg bislang einheitlich durch die Ober­finanz­direktion fest­gelegt wird.

Diese geänderte Verwaltungs­praxis ist aus­drücklich zu begrüßen. Bislang hatte sich das Gemein­nützig­keits­recht insoweit am Lohn­steuer­recht orientiert, das vorsieht, dass Geschenke an Mitarbeiter bis zu 60,00 EUR im Jahr steuer­frei sind. Diese Grenze wurde 2014 auf 60,00 EUR erhöht. Die Finanz­verwaltung Baden-Württemberg hat allerdings diese Grenze in ihren Verwaltungs­anweisungen nicht im gleichen Maße seiner­zeit angehoben. Dies führte häufig zur Verwirrung in der Praxis. Damit ist eine Stolper­falle für gemein­nützige Organisationen jedenfalls in Baden-Württemberg beseitigt worden.

Eine formelle OFD-Verfügung liegt noch nicht vor, es bleibt abzu­warten, wie diese Neuerung technisch umgesetzt wurde.

Nähere Informationen zu Vergünstigungen für Mitglieder können sie auch hier nachlesen:
Liedy, Vergünstigungen für Mitglieder auf dem Prüf­stand, Sozial­wirtschaft 2/2015, Seite 32 ff.